St. Michael

 

 

  • Erstmals erwähnt 1449
  • Erweiterung 1488
  • Umgestaltung 1695 und 1738–42
  • Wiederaufbau 1948
  • Saalbau mit leicht eingezogenem Chor und nördlichem Turm mit geschwungener Haube