Herzlich Willkommen

Als Pfarrer unserer Pfarrgemeinschaft heiße ich Sie herzlich willkommen und wünsche Ihnen viel Freude beim Studium unserer Homepage!

In der gegenwärtigen Situation möchten wir Sie auf unserer Homepage über alles Wichtige informieren. Wir versuchen auch, diese Seite so aktuell wie möglich zu halten.

Ihr Pfarrer Karlheinz Müller

GOTTESDIENSTE IN DEN KAR- UND OSTERTAGEN 2020


Kapelle des Bischofshauses, fotografiert von Daniel Jäckel 

Die Gottesdienste der Kar- und Ostertage ikönnen zu unserem großen Bedauern aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie heuer nur ohne die Teilnahme der Gläubigen in den Kirchen gefeiert werden. Der ernannte Bischof und Apostolische Administrator von Augsburg, Dr. Bertram Meier, wird die Feier der Heiligen Woche in der Kapelle des Bischofshauses begehen und lädt alle Gläubigen herzlich dazu ein, sich im Gebet vereint vor den Bildschirmen zu versammeln und auf diese Weise an der Feier des österlichen Geheimnisses teilzuhaben:

Palmsonntag, 5. April, 10.00 Uhr
Gründonnerstag, 9. April, 19.00 Uhr
Karfreitag, 10. April, 15.00 Uhr
Osternacht, 11. April, 21.00 Uhr
Ostersonntag, 12. April, 10.00 Uhr
Ostermontag, 13. April, 10.00 Uhr

live übertragen von
www.katholisch1.tv
www.a.tv
www.Allgäu-TV
Facebook-Auftritt des Bistums
Musikalisch gestaltet werden die Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen von jeweils einem Organisten und einem Kantor – mit Ausnahme der Karfreitagsliturgie, bei der die Orgel stumm bleibt. Es werden neben Gemeindeliedern aus dem Gotteslob ebenso gregorianische Choräle gesungen.

Zusätzlich bieten die Fachbereiche Liturgie und Liturgische Bildung des Bistums auch für die Heilige Woche Vorlagen zum Feiern von Hausgottesdiensten an. Sie können auf www.bistumaugsburg.de/hausgottesdienste kostenfrei heruntergeladen werden. Die Hausgottesdienste laden dazu ein, gemäß dem Wort Jesu „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“ (Mt 18,20) im Kleinen Kirche zu sein. In diesen Feiern können dann auch liebgewonnene Bräuche und Zeichen wie zum Beispiel die Segnung von Palmbuschen, Osterkerzen und Osterspeisen selbst durchgeführt werden. Auch die Geistlichen werden in der Feier der Osternacht das Segensgebet über die Osterspeisen für alle Gläubigen sprechen.

Ökumenisches Glockenläuten an Palmsonntag und Ostern

Als  „Zeichen der Zuversicht in Zeiten der Corona-Pandemie“ werden am Abend des Palmsonntags zu Beginn der Karwoche um 19.30 Uhr alle Kirchenglocken in Deutschland ebenso läuten wie am Ostersonntag um 12.00 Uhr.

„Wir wollen mit diesem Glockenläuten an die Botschaft Jesu erinnern: Mit den Glocken am Palmsonntag läuten wir gemeinsam die Karwoche ein. Das Glockenläuten am Osterfest drückt die Freude über die Botschaft von Ostern aus: Der Tod hat keine Macht über das Leben. Gerade in dieser dramatischen Zeit der Corona-Pandemie wollen wir als Christinnen und Christen mit dem Glockenläuten und der Freude über das Osterfest Hoffnung vermitteln“, so der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing, fügt hinzu: „Dankbar sind wir für die vielen Zeichen der Präsenz in den vergangenen Wochen, ob es das Glockenläuten zu den Gottesdienstzeiten, die vielen digitalen Gottesdienstformate, das Balkonsingen oder Kerzen in den Fenstern waren. Das sind Momente des Dankes an alle, die dem Leben dienen und in diesen Zeichen treu an der Seite der kranken und alten Menschen stehen. Jetzt, an Palmsonntag und an Ostern rufen wir gemeinsam auf: Läuten wir, um die Herzen der Menschen zu erreichen.“

„Wir freuen uns, dass viele Bistümer und Landeskirchen mitmachen werden. So wird am höchsten Fest der Christen ein Klangteppich über unserem Land liegen, der ausdrückt: Niemand ist allein, denn Ostern findet statt“, so Bischof Bätzing und Landesbischof Bedford-Strohm.

Hinweise: Auf der Themenseite Coronavirus – zur aktuellen Situation sind unter anderem Hinweise auf Gottesdienstübertragungen und Gebetsvorschläge verfügbar.

Ich lebe und ich will, dass du lebst! - Karwoche und Feier der Auferstehung Christi

Palmsonntag, 5. April
Mit dem Palmsonntag beginnt die Heilige Woche, an deren Ende das große Osterfest steht. In dieser Woche sind wir eingeladen, Jesu Weg mitzugehen: seinen Einzug in Jerusalem, die Feier des Abendmahls, seine Gefangennahme und Verurteilung, seinen Kreuzestod und die Grabesruhe bis hin zur Feier der Auferstehung. Die Liturgie des Palmsonntags hat zwei Seiten: Wir ehren Jesus als den Sieger über Sünde und Tod und wir schauen auf ihn als den leidenden Gottesknecht, der sein Leben für uns Menschen hingibt. Im Wortgottesdienst der Messfeier wird daher den Gläubigen die Leidensgeschichte Jesu (Passion) verkündet. Auch wenn die traditionelle Segnung der Palmzweige in den Kirchen des Bistums nicht stattfinden kann, so muss sie dennoch nicht entfallen: Die Gläubigen sind eingeladen, im Hausgottesdienst ihre Palmbuschen zu segnen.

Gründonnerstag, 9. April
Am Gründonnerstag begeht die Kirche den innersten Beweggrund, der Jesus den Weg der kommenden Tage gehen lässt: seine dienende Liebe, die sich im Tod vollendet. Sie kommt zum Ausdruck in der Einsetzung der Eucharistie, dem „Gastmahl der Liebe“ und im Zeichen der Fußwaschung. Die Gläubigen dürfen sich im Gebet an diesem Tag hineinnehmen lassen in die liebende Hingabe Jesu Christi. Die traditionelle Fußwaschung sowie die Sakramentsprozession mit Übertragung des Allerheiligsten müssen in diesem Jahr entfallen. Ebenso können die beliebten Ölbergandachten (GL 897 oder 675,3.6.8) in diesem Jahr nur privat gebetet werden.

Karfreitag, 10. April
Der Karfreitag steht ganz im Zeichen des Kreuzes. Christen gedenken des Leidens und Sterbens Jesu. Sie danken ihm für seine Liebe, mit der er die Menschen bis zur Hingabe seines Lebens am Kreuz beschenkt hat. Ein besonderer Teil der Liturgie ist die Kreuzverehrung, die heuer vom Zelebranten alleine vorgenommen werden muss. Ein weiterer wichtiger Teil der Liturgie am Karfreitag sind die „Großen Fürbitten“, in denen die Kirche für die Anliegen der Kirche und der Welt betet. Aufgrund der weltweiten CoronaPandemie möchte die Kirche in Deutschland mit einer eigenen Fürbitte die Verbundenheit mit Corona-Patienten und anderen Erkrankten besonders zum Ausdruck bringen. Die Deutsche Bischofskonferenz hat dazu in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Liturgischen Institut eine Fassung vorgelegt, die für den Gottesdienst am Karfreitag vorgegeben wird.
Karfreitag_Kreuz im Dom (Schnall)

Karsamstag, 11. April
Der Karsamstag ist für die Kirche eine Zeit des Innehaltens und des stillen Gebets (z.B. GL 310). An diesem Tag verweilt die ganze Kirche gedanklich am Grab des Herrn, betrachtet sein Leiden, seinen Tod und seinen Abstieg in das Reich des Todes und erwartet mit Fasten und Gebet seine Auferstehung.

Osternacht, 11. April
Nach Sonnenuntergang beginnt die Osternacht, in der die Christenheit die Auferstehung ihres Erlösers feiert. Die liturgischen Elemente des Osterfeuers und der Lichterprozession entfallen. In diesem Jahr kann nur die Osterkerze entzündet werden, worauf das Exsultet, das große Osterlob und die Lesungen folgen. Auch auf die Segnung des Taufwassers muss aus hygienischen Gründen in diesem Jahr verzichtet werden. Was bleibt, ist die Erneuerung des Taufversprechens. Die in der Osternacht und am Ostersonntag übliche Speisen- und Kerzensegnung durch die Geistlichen kann nicht stattfinden; stattdessen werden die Gläubigen ermutigt, diese Segnung im Rahmen eines Hausgottesdienstes selbst vorzunehmen.

Ostersonntag, 12. April
Leider können die Pfarrgemeinden auch den Ostertag nicht in gemeinsamer Freude über die Auferstehung Jesu Christi begehen. Gerade die Kirchenchöre werden es bedauern, an diesem Tag im Gottesdienst nicht mitwirken zu können. Doch die Freude über das Geschenk der Erlösung kann das Corona-Virus den Gläubigen nicht nehmen. Sie wissen: das letzte Wort hat nicht die Krankheit, nicht die Not noch der Tod, sondern der Auferstandene. Er sagt: Ich lebe und ich will, dass du lebst.
Osterlamm in der Krypta des Freisinger Doms (Katharina Wagner in Pfarrbriefservice.de)_Facebook erlaubt

Ostermontag, 13. April Christen feiern die Osterbotschaft nicht nur einen Tag, sondern fünfzig Tage hindurch bis zum Pfingstfest. Die ersten acht Tage zählen zur Osteroktav, sie hebt die Kirche in der Feier der Liturgie nochmals besonders hervor. In die Osteroktav fällt auch der Ostermontag, an dem in vielen Gemeinden ein Emmausgang üblich war. Wenn dieser auch in diesem Jahr entfallen muss, so wird doch der eine oder andere Gläubige unter Berücksichtigung der staatlichen Vorgaben einen kleinen Osterspaziergang unternehmen und die Osterfreude still im Herzen genießen.


GIB FRIEDEN - Misereor-Kollekte

Alles ist anders! Corona verändert Selbstverständlichkeiten - und das weltweit.

Dies ist für alle, die Zeit und Herzblut in die Fastenaktion investiert haben, keine einfache Zeit. Auch für uns ist es eine schwierige Situation, da MISEREOR dadurch auch ein beträchtlicher Teil der Spenden in dieser so wichtigen Sammelzeit entgeht.

Deshalb rufen wir Sie auf, unsere Arbeit gerade jetzt besonders zu unterstützen. 

Lassen Sie uns in dieser Zeit der Sorge die Menschen in Syrien und den Libanon nicht vergessen. Sie haben alles verloren, was ein Leben in Sicherheit und Würde ausmacht.

Ihnen möchte MISEREOR weiterhin beistehen -
mit Ihrer Hilfe.

Informationen zur Fastenaktion finden Sie unter www.misereor.de/kollekte.

Wenn Sie bereit sind, per Überweisung zu spenden, finden Sie die Spendenformulare unter:
https://www.misereor.de/spenden/spendenformular?fb_item_id=26163&weani=1&country=DE&_ga=2.264331785.762620999.1585395201-1288686029.1585395201

Im Namen aller Menschen, denen durch Ihre großzügigen Spenden geholfen werden kann, sagen wir ein herzliches Vergelt's Gott.

Wir wünchen Ihnen alles Gute und Gottes Segen für diese schwierigen Tage und Wochen. Er möge Sie und Ihre Lieben behüten und begleiten. Bitte, bleiben Sie gesund!

 

Gottesdienste im Livestream mit ernanntem Bischof

Jeden Sonntag gibt es tägliche Gottesdienste mit unserem ernannten Bischof, Dr. Bertram Meier, aus der Kapelle des Bischofshauses.

Am Sonntag beginnen die Eucharistiefeiern um 10.00 Uhr. Sie werden live von a.tv sowie Allgäu-TV im regionalen Fernsehen übertragen, außerdem auf dem YouTube-Kanal von katholisch1.tv. Die Pfarrgemeinden sind dazu eingeladen, in den kommenden Wochen immer am Sonntag kurz vor 10.00 Uhr mit den Glocken zu diesem Gottesdienst und zum Gebet einzuladen.

Von Montag bis Samstag wird es immer um 19.00 Uhr eine Heilige Messe mit unserem ernannten Bischof geben. Diese wird ebenfalls auf dem YouTube-Kanal von katholisch1.tv zu sehen sein.


Schließung des Pfarrbüros ab 18.3.2020

Wir bitten Sie sehr herzlich, dringende Termine und Anliegen per Telefon oder E-Mail abzuklären. Das oberste Ziel ist der Schutz der Bevölkerung und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dazu wollen auch wir mit dieser Maßnahme unseren Beitrag leisten. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Sonntagsgottesdienst

Herr Pfarrer Müller wird zu den normalen im Kirchenanzeiger angekündigten Gottesdienstzeiten privat die Gottesdienste in seinem Amtszimmer feiern. Die Gläubigen sind herzlich eingeladen, DAHEIM mitzubeten.

                                                 --------------------------------

Fernseh-Gottesdienste mit Untertitel

Bistum Trier:
Wenn schon fernsehen - dann am besten orientiert an unseren Fernseh-Tipps

Sie finden bei uns Hinweise auf Fernsehsendungen aus den Themenbereichen Kirche, Religion, Politik, Geschichte, Zeitgeschehen, Ehe, Familie und Pädagogik der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten.

Zusätzlich Suche möglich nach Sendungen mit:

  • Zuschaltbare Untertitel [UT] barrierefrei für gehörlose/hörgeschädigte Menschen
  • Zuschaltbare Audiodeskription [ UT / AD ] barrierefrei für blinde/sehbehinderte Menschen

Quelle www.bistum-trier.de/bereich-kommunikation-und-medien/medienkompetenz/fernsehtipps

 

Notfallseelsorge sucht Verstärkung für ihr Team

Hingehen-Dasein-Aushalten, so lautet das Motto der Notfallseelsorge (NFS).

Ihr geht es darum, sich um Menschen zu kümmern, die sehr belastenden Situationen ausgesetzt sind. Sei es, dass sie eine erfolglose Reanimation miterlebt haben, einen schlimmen Verkehrsunfall, einen Suizid … und deshalb Hilfe und Begleitung brauchen. Im Oberallgäu wollen wir weiterhin eine durchgängige Bereitschaft aufrechterhalten. Dazu brauchen wir Sie, katholische oder evangelische Christen und Christinnen, die sich für diese verantwortungsvolle Aufgabe ausbilden lassen.

Sie würden gerne wissen, was sich mit diesem wertvollen ehrenamtlichen Dienst näher verbindet? Dann sind Sie herzlich eingeladen, sich bei Benno Driendl, Systemleiter für das Oberallgäu, zu melden. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer 08321 - 40 74 019. Für die evangelische Gemeinde ist Pfarrer Markus Wiesinger, Telefonnummer 08322 - 1015 zuständig.

Der für den 26.3. geplante Infoabend wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

 

Stellenausschreibung

Auf unsere Bitte hin hat die Diözese Augsburg für die Pfarreiengemeinschaften Sonthofen-Süd und Sonthofen-Nord eine Ausschreibung für

eine / - n Gemeindereferentin / -en

in Vollzeit vorgenommen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Bischöfliche Ordinariat Augsburg, Personalabteilung Diakone und pastorale Mitarbeiter / innen Tel.: 0821/3166-1221

---------------------------------------------------------------------------------

Beruf in der Kirche - Wie wird man eigentlich…     GEMEINDEREFERENT/-IN?

Für diesen Beruf ist es wichtig

… gerne mit Menschen zu arbeiten!

… sich für Theologie und Glaubensfragen unserer Zeit zu interessieren!

… im Glauben verwurzelt zu sein!

Gemeindereferent/-innen bringen sich mit ihrem Fachwissen, ihrer Persönlichkeit und ihrem eigenen Glauben in verschiedenen Aufgabenfeldern einer Pfarrei oder einer Pfarreiengemeinschaft ein. „Ich finde den Beruf des Gemeindereferenten einen sehr schönen Beruf, weil ich junge und alte Menschen, Frauen und Männer ein Stück auf ihrem Lebens- und damit Glaubensweg begleiten darf,“ erzählt Gemeindereferent Patrick Kuhn.

So vielfältig die Arbeit in einer Pfarrei ist, so unterschiedlich können auch die Aufgaben einer Gemeindereferentin oder eines Gemeindereferenten sein. Das Aufgabenspektrum reicht von der Vorbereitung auf die Sakramente, über die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bis hin zur Familienpastoral und Altenseelsorge. Außerdem unterrichten Gemeindereferenten das Fach katholische Religion an Grund- und Mittelschulen.

Karl Wolf, Leiter der Personalabteilung, wirbt deshalb für einen Seelsorgeberuf mit Zukunft: „Gemeindereferent/-in zu sein ist eine wertvolle und erfüllende Tätigkeit mit sehr guten Berufsaussichten. Das ist mehr als nur ein Beruf, das ist eine wirkliche Berufung.“ Der Bedarf an Gemeindereferenten ist groß, so dass die Anstellungsaussichten für den Beruf auch sehr gut sind.

                           --------------------------------------------------------------------

Aktion SOLI-BROT in der Fastenzeit: 1.3. bis 9.4.2020

Die Aktion “Soli-Brot” vom Frauenbund und Misereor gibt es auch in diesem Jahr.
Die Aktion läuft vom 1. Fastensonntag, 01.03. bis Gründonnerstag, 09.04.

Beim Kauf von einem Soli-Brot bei der Bäckerei Wirthensohn unterstützen Sie folgende Projekte:
Mädchen auf der Straße – Hilfe für die Ärmsten (Kenia)
Kampf gegen Genitalverstümmelung (Tansania, Mali, Ägypten)
Frauen stärken für mehr Entwicklung ( Timo Leste)


Praktikumsstelle

ab September 2020 im Kindergarten Mater Christi in Altstädten für das Sozialpädagogische Seminar 1 oder 2 zu vergeben. Interessenten für die Erzieherausbildung senden ihre Bewerbungsunterlagen bitte an: Kindergarten Mater Christi, Alemannenweg 6, 87527 Altstädten.
Für telefonische Auskünfte stehen wir unter folgender Telefonnummer gerne zur Verfügung: 08321/81918
 

AKTUELLE TERMINE

nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Kirchanzeiger.

Charismatischer Gebetskreis in der Hauskapelle des St.-Hildegard-Seniorenzentrum:

Mit modernen Lobpreisliedern wollen wir Gott loben und preisen, Anbetung halten, auf den Heiligen Geist hören und im freien Gebet Fürbitte füreinander halten.
Zeit: Alle zwei Wochen (immer ungerade Kalenderwochen!) von 18.30 Uhr bis ca. 20.00 Uhr.
Teilnehmen kann jeder – Gebetsanliegen werden gerne entgegengenommen!

Veranstalter:  Kath. Pfarrei St. Michael, Sonthofen / Charismatische Erneuerung in der kath. Kirche

Ansprechpartner: Dorothe Weidhaas, Tel. 01575/1419249

Achtung!

In letzter Zeit wurde mehrfach versucht, Geld aus den Opferstöcken zu „fischen“! Wenn Sie etwas beobachten, bitten wir Sie sehr herzlich, unseren Mesner zu informieren, sich im Pfarrbüro zu melden oder eventuell gleich die Polizei zu rufen. Vielen Dank für ihre Mithilfe.